Back to business oder so ähnlich

am

Montag Morgen ging für mich also wieder der Alltag los, auch wenn er durch Simons Anwesenheit natürlich ein wenig anders ablief, als gewöhnlich. Meine Vormittage waren meist so wie sonst auch, da Simon versuchte, so lange wie möglich zu schlafen und sonst im Bett lag und fernsah. Ich hingegen zog meinen Plan durch und da die Kinder mich wirklich vermisst haben, hatte ich zumindest die ersten Tage die Oberhand und wenig Diskussionen. Am Nachmittag half Simon dann normalerweise ein wenig, machte Jumpies (er schwingt die Kinder in die Luft, ein bisschen wie „Engelchen, Engelchen flieg“) mit ihnen und nahm sie Huckepack. Wir spielten mit ihnen draußen im Wasserstrahl und Simon jagte sie immer wieder durch die Gegend, was ich ja nur begrenzt schaffe. Nach der Arbeit begaben wir uns weiter auf Entdeckungstour von Austin. Montag Abend gingen wir zusammen mit Nancy und Lexi zuerst zu jenem Restaurant, welches ich als allererstes hier in Austin besucht hatte und in dem es die besten Chilefries auf der Welt gibt, dann ging es zum Sonnenuntergang auf die 360° Bridge. Das Essen war wie immer sehr lecker und weil wir sogar noch in der Happy-Hour waren, sogar recht erschwinglich. Auch das Wetter spielte bis dato noch mit und wir hatten unheimlich Spaß dabei herauszufinden, ob die zwei Personen am Nachbartisch ein Date oder ein Vorstellungsgespräch hatten oder ob es einfach nur Freunde waren. Schlussendlich einigten wir uns darauf, dass es wohl ein Onlinedate sein musste, warum genau, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Nach dem Essen brachen wir also zur 360° Bridge auf, doch leider fing es noch auf der 5-minütigen Fahrt dorthin an zu regnen. Trotzdem machten wir uns an den Aufstieg und glaubten, der Nieselregen würde uns schon nichts ausmachen, schließlich sind wir nicht aus Zucker. Als uns dieser Nieselregen dann jedoch 10 Minuten lang ins Gesicht geweht wurde und die Wolken den Sonnenuntergang ruinierten, entschieden wir uns lieber dafür, zurückzufahren als weiter zuzuschauen. Natürlich gab es zuvor noch eine (super kurze) Fotosession, damit wenigstens ein paar Erinnerungsfotos vorhanden waren. Zurück zu Hause fiel ich dann mehr oder weniger ins Bett, da ich ja am nächsten Tag nicht ausschlafen konnte, sondern wie gewohnt um 7:30 der Wecker klingelte. Der Arbeitstag ging dann auch recht gut rum und als Abendprogramm lud meine Familie uns zum Essen bei Lucy’s Fried Chicken ein, dann ging es zur Oasis (auch ein Lokal, allerdings nicht so gutes Essen), um den Sonnenuntergang über Lake Travis zu bewundern. Sonntags gibt es hier zwar auch noch eine Salsanight, die sicherlich interessant gewesen wäre für Simon, allerdings waren wir beide einfach nicht mehr in der Lage, ewig wach zu bleiben. Dieser Sonnenuntergang wurde dann auch der schönste in der ganzen Zeit, in der Simon hier war, auch wenn er noch nicht hundert Prozent perfekt war und ich weiß, dass Austin es besser kann:D.
Mittwoch war dann schon der vorletzte Tag für Simon hier und somit war es auch der letzte gemeinsame Abend, an dem wir was unternehmen konnten. Diesmal ging es zusammen mit Nancy Downtown zu „Sound & Cinema“, einer der tollen Sommerprogramme hier in Austin. Auf der Leinwand werden alte Klassiker gezeigt, man selbst liegt oder sitzt davor, isst und genießt den Blick auf die Austin Skyline. Wie immer, ist dies ein gesponsertes Projekt, also kein Eintritt für uns. An diesem Abend bekamen wir „Galaxy Quest“ zu sehen, eine Parodie auf Star Trek, Raumschiff Enterprise und einige andere Filme aus dem Science – Fiction Bereich. Die Schauspieler einer dieser Serien werden von als Menschen getarnten Außerirdischen aufgesucht, um ihnen zu helfen, weil die Außerirdischen denken, die Serie sei eine reale Dokumentation. Nachdem sie ins Weltraum gebeamt worden sind, wo die Schauspieler alles so vorfinden wie in ihrer Serie, müssen sie nun ihre Rolle nicht nur spielen, sondern leben.
Ich, eigentlich kein besonders großer Science-Fiction Fan, habe diesen Film genossen und es gab mehr als eine Szene, in der man sich vor Lachen kaum noch halten konnte. Auch Simon hatte, trotz der Englisch-Hürde, seinen Spaß und es wurde ein gelungener letzter Abend.
Donnerstag Morgen fuhr ich mit meinen Kindern dann zur Galleria und spielte mit Ihnen im Wasser, damit Simon in Ruhe packen und meine Hostmum ihre Kopfschmerzen in den Griff bekommen konnte. Wir drei hatten unseren Spaß und nach dem ganzen Wassergeplansche ging es dann noch in den Supermarkt, wo sich jeder einen riesen großen Cookie aussuchen durfte. Mit glücklichen und zufriedenen Kindern machte ich mich also auf den Weg nach Hause und nach kurzem Spielen und Lunch ging es dann ins Bett. Überraschender Weise gab meine Hostmum mir dann den Rest des Tages frei und so konnten Simon und ich noch einen letzten Punkt auf unserer Liste abhaken – Krauss Springs. Dies ist ein natürliches Schwimmbad, welches aus einer Quelle gespeist wird und, im Gegensatz zu Hamilton Pool, noch ein Geheimtipp unter Locals ist. Das Interessante dort ist, dass man Klippenpringen machen (was wir natürlich taten) und sich an einem Seil übers Wasser schwingen kann und es außerdem einen kleinen Wasserfall gibt, der bei unserem Besuch jedoch ausgetrocknet war. Nachdem wir nun beide zweimal von der Klippe gesprungen waren und Simon auch vom Seil einen galanten Abgang ins Wasser gemacht hatte, mussten wir auch schon wieder endgültig zurück, da die Zeit bis zu seinem Abflug immer näher rückte. Zu Hause angekommen, wurden wir dann noch zum Pizza essen eingeladen und von dort aus starteten wir schließlich zum Flughafen. Auf dem Weg dorthin holten wir dann noch meine erste Medikamentenlieferung ab (yeah, es hat wirklich geklappt!!), da gab es keine Ausreden mehr. Am Flughafen angekommen, wartete ich noch, bis Simon eingecheckt hatte und durch die Sicherheitskontrolle durch war, dann fuhr ich, schon ein wenig mitgenommen, nach Hause. Das war also der Besuch meines Bruders, sein erster Aufenthalt in den Staaten und mein erster Urlaub in meiner Au Pair Zeit. Die 14 Tage sind definitiv mit meine eindrucksvollsten Tage hier gewesen und ich bin froh, sie so verbracht zu haben.

 

!!: Bildern mit den Kids findet ihr im privaten Bereich!
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s